30.01.2015

Medienpass für den Deutschen Bildungsmedien-Preis "digita" nominiert

Druckversion

22 Computerprogramme, Lernsysteme, Online-Angebote, Apps und digitale Werkzeuge sind für den Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita 2015“ nominiert worden, darunter auch der Medienpass NRW. Nach Ansicht der Jury zeichnen sich die Nominierten durch überzeugende didaktische Konzepte und eine beispielhafte Nutzung digitaler Medien aus. 80 Produkte für das Lernen in Schule, beruflicher Bildung, Studium und im privaten Bereich wurden von Medienhäusern, Verlagen und Softwareentwicklern für den Wettbewerb angemeldet. Das teilte das IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft an der TU Berlin heute mit.

Aus den nominierten Produkten wählt die Jury die Preisträger der einzelnen Kategorien des „digita 2015“ kurz vor der Preisverleihung aus. Die Auszeichnungen werden am 26. Februar auf der „didacta – die Bildungsmesse“ in Hannover durch die diesjährige Schirmherrin, die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, überreicht.

Von der Diskette zur App: 20 Jahre Deutscher Bildungsmedien-Preis digita

Der „digita“ wird in diesem Jahr zum 20. Mal verliehen. Er zählt zu den renommiertesten Preisen in der Bildungsbranche im deutschsprachigen Raum. Seit 1995 begleitet der digita den Entwicklungsprozess digitaler Bildungsmedien. Wurden zum ersten Wettbewerb neben CD-ROMS auch noch Disketten eingereicht, so dominieren heute Angebote aus den Bereichen Online- und Mobile Learning.

„Es sind nicht die großen technischen Innovationen, sondern inhaltliche Differenzierungen und Anpassungen auf die Bedürfnisse bestimmter Zielgruppen, die den digita 2015 bestimmen. Die Preisverleihung wird es zeigen: Auch nach 20 Jahren Wettbewerbsgeschichte setzt der digita bildungspolitische Signale“ kommentierte Prof. Dr. Wilfried Hendricks, Vorsitzender der digita-Jury den diesjährigen Jubiläums-Wettbewerb.